Jahreshauptversammlung der BRK-Bereitschaft Feucht-Schwarzenbruck

15781 ehrenamtliche Stunden im Jahr 2017  - Keine Langeweile bei den ehrenamtlichen Sanitätern

 

Am Freitag den 09.02.2018, fand die alljährliche Jahreshauptversammlung der BRK-Bereitschaft Feucht-Schwarzenbruck statt.

 

Neben zahlreichen Mitgliedern waren auch Kreisbereitschaftsleiter Armin Mergl, Kreisgeschäftsführer des BRK-Kreisverbandes Nürnberger Land Markus Deyhle, Karin Reiwe (Markt Feucht, Marktgemeinderat) und Jenny Nyenhuis (Gemeinde Schwarzenbruck, 2. Bürgermeisterin) anwesend.

 

Höhepunkt der Veranstaltung war die Vorstellung des neuen Mannschaftstransportwagens. Durch finanzielle Unterstützung des BRK-Kreisverbandes Nürnberger Land und dem Markt Feucht sowie tatkräftige Um- und Ausbau Arbeiten von Mitgliedern der BRK-Bereitschaft Altdorf konnte ein Fahrzeug angeschafft werden, welches bedingt durch den Mitgliederzuwachs und die Weiterentwicklung der Aufgabenfelder dringend notwendig war.

 

Der neue Mannschaftstransportwagen hat durch die auffallende Gestaltung angelehnt an das neue Hochsichtbarkeitsdesgin des Rettungsdienstes für viel Aufmerksamkeit gesorgt, sodass sogar ein Modellauto hiervon produziert wurde, welches im Handel erhältlich ist bzw. als kleine Aufmerksamkeit für ihre Mitarbeit an die anwesenden Mitglieder verteilt werden konnte.

 

Eine weitere große Entwicklung im letzten Jahr war die feste Etablierung der Bereitschaft Feucht-Schwarzenbruck  in die Schnelleinsatzgruppen  Betreuung und Behandlung des BRK Nürnberger Land.

 

Mit ca. 12.000 geleisteten Bereitschaftsstunden ist der Hausnotruf-Hintergrunddienst das zeitaufwändigste Betätigungsfeld der Bereitschaft. Im Bereich des Hausnotruf-Hintergrunddienstes  2017 ein Rekordjahr. 161 Einsätze wurden ehrenamtlich  von den Helfern übernommen. Als Hintergrunddienst sind die Helfer der Bereitschaft Nachts, am Wochenende und an Feiertagen erreichbar und fahren bei Bedarf zu den Teilnehmern im gesamten Nürnberger Land. Hier wies Bereitschaftsleiter Daniel Hengelein eindringlich darauf hin, wie wichtig zuverlässige Fahrzeuge für diesen Dienst sind, da pro Jahr allein im Hausnotrufdienst ca. 7500 Kilometer gefahren wurde.

 

Die Sanitätswachdienste zur Absicherung von Großveranstaltungen bekommt einen immer größeren Stellenwert. Gleichzeitig steigt aber auch der Vorbereitungs- und Dokumentationsaufwand. Gerade im Juni und Juli sind sehr viele Dienste zu betreuen und aufgrund der großen Motivation unterstützen die Helfer gerne  andere Bereitschaften im Nürnberger Land oder benachbarten Kreisverbänden.

 

Ein neues Arbeitsfeld der BRK-Bereitschaft  ist die realistische Unfalldarstellung. Hier haben einige Mitglieder Kurse belegt, welche ihnen die Fertigkeiten vermittelten, Verletzungen realistisch zu schminken und Übungen vorzubereiten. Erste Bewährungsprobe für das Team der realistischen Unfalldarstellung war beispielsweiße die Landkreisübung 2017. Hierfür waren 80 ehrenamtliche Mimen eingesetzt. Die realistische Unfalldarstellung ist für die Schulung sämtlicher Mitglieder eine große Bereicherung, aber auch bei verschiedenen öffentlichen Veranstaltungen stehen wir für Kinder zur Verfügung und das erfreut sich sehr großer Beliebtheit. Um den Kindern eine Erinnerung mitgeben zu können, wurde extra ein Fotodrucker angeschafft, sodass die Kinder abgeschminkt werden können und nicht der Eindruck einer echten Verletzung entstehen kann.

 

Im Rahmen der Breitenausbildung ist die Nachfrage stetig steigend. Besonders in Kindergärten, Schulen und anderen Einrichtungen wird immer öfter nach Unterrichten bzw. der Vorstellung eines Rettungswagens gefragt. Ziel ist es  Berührungsängste abzubauen und den Kindern zu zeigen, dass auch sie in Notfällen helfen können. Den Schulsanitätsdienst betreut  die Bereitschaft neben der Mittel- und Realschule Feucht auch an der Mittelschule Burgthann. Hierbei handelt es sich um Schüler, die einen Lehrgang besuchen und danach die Schüler bei Verletzungen oder Erkrankungen betreuen können.

 

43 Schulsanitäter werden mittlerweile durch die BRK-Bereitschaft Feucht-Schwarzenbruck betreut, gefördert und regelmäßig weitergebildet. Obwohl die Kooperation mit den Schulsanitätsdiensten kosten- und zeitintensiv ist sieht Bereitschaftsleiter Daniel Hengelein hierin eine perfekte Möglichkeit um Kinder und Jugendliche zum sozialen Engagement zu motivieren und sich dafür einzusetzen, dass Kinder und Jugendliche Verantwortung für ihre Mitmenschen übernehmen. Obwohl man hier dringend auf die finanzielle Unterstützung von Firmen oder Privatpersonen angewiesen ist, möchte man das Engagement im Schulsanitätsdienst weiterhin ausbauen, da erfreulicherweise viele Schulsanitäter auch weitere Ausbildungen absolvieren um als Praktikanten oder auch ausgebildete Sanitäter Dienste der BRK-Bereitschaft zu besuchen.

 

Eine Fokussierung unserer Jugendarbeit ist abgesehen von dem sozialen Engagement und der persönlichen Entwicklung der Kinder und Jugendlichen, die wir als Schulsanitäter ausbilden ein essentieller Bestandteil der Nachwuchsgewinnung der BRK-Bereitschaft Feucht-Schwarzenbruck. Viele Jugendliche, die in der Schule uneigennützig als Schulsanitäter ihren Mitschülern helfen, können mit großem Interesse an das ehrenamtliche Engagement in der Bereitschaft herangeführt werden und sich somit Praxiserfahrungen für den Schulsanitätsdienst sammeln. Es handelt sich also um eine vierfache Win-Situation zwischen Schulen, Schulsanitätern, der Bereitschaft und den Mitschülern die im Notfall durch qualifizierte Schulsanitäter versorgt werden. betonte Bereitschaftsleiter Daniel Hengelein.

 

Die Bereitschaft zählt aktuell 103 Mitglieder und es ist schön zu sehen, dass so viele junge und höchst motivierte Menschen den Weg zum ehrenamtlichen Engagement im BRK finden. Nicht nur die neuen Mitglieder gaben Grund zur Freude, auch zahlreiche langjährige Mitglieder konnten für jahrelanges Engagement geehrt werden:

 

Kurz Czerwon für 65 Jahre

Andreas Gerbl für 55 Jahre

Gisela Knorr für 35 Jahre

Lydia Lucka für 30 Jahre

Ulrich Timm für 25 Jahre 

 

Hierfür bedankten sich alle anwesenden Vertreter von BRK und Gemeinden herzlich bei den Mitgliedern. Eine jahrelange Mitarbeit in einem anspruchsvollen und nicht immer einfachen Ehrenamt wie dem BRK sei nicht selbstverständlich. Aus diesem Grund betonte Bereitschaftsleiter Daniel Hengelein auch, wie erfreulich es sei, wenn Helfer die nicht mehr am aktiven Dienst teilnehmen können trotzdem zu Ausbildungen und Übungen kommen und mit Freude und Wohlwollen die Entwicklungen der aktiven Bereitschaft honorieren.

 

Im Sinne einer zeitgemäßen Öffentlichkeitsarbeit wurde auf die neue Homepage, welche unter www.brk-bereitschaft-feucht-schwarzenbruck.de erreichbar ist, hingewiesen. Die Website sei nun mittlerweile gut zu bearbeiten und kann einfach aktuell gehalten werden. Hier soll es möglich werden sich über die Arbeit der Bereitschaft zu informieren, aber auch Dienstleitungen wie Sanitätsdienste für Veranstaltungen oder Leihgeschirr online zu buchen.

 

Wer selbst bei uns aktiv werden möchte, oder unverbindlich einen Ausbildungsabend besuchen möchte, um sich direkt vor Ort zu informieren kann sich gerne direkt mit Bereitschaftsleiter Daniel Hengelein in Verbindung setzen.